Samstag, 18. Januar 2014

Auberginen-Kichererbsen-Eintopf

Das koche ich momentan ständig. Statt mit Kichererbsen gerne auch mal mit Bohnen in allen Varianten, z.B. dicke weiße Bohnen. Dazu passt Reis hervorragend. Das Ras el Hanout habe ich in einem sehr netten indischen Laden in Heidelberg gekauft. Seit dem bin ich abhängig ;)



Für 4 Personen:
  • 2 Auberginen
  • 2-3 Zwiebeln
  • 2 Dosen Kichererbsen, abgetropft
  • 1 Dose gestückelte Tomaten
  • 1 Päckchen passierte Tomaten
  • etwas Wasser
  • 2-3 EL Ras el Hanout-Gewürz
  • Salz und Pfeffer
  • Oliöl zum Braten
  1. Die Auberginen in dünne Scheiben schneiden und in Öl in der Pfanne braun braten. Auf Küchenkrepp beiseite stellen.
  2. Die Zwiebeln in dünne Streifen schneiden und in etwas Olivenöl glasig braten.
  3. Die Kichererbsen, das Gewürz, Salz und Pfeffer dazugeben und kurz mitbraten. 
  4. Dann die gestückelten Tomaten und die passierten Tomaten dazugeben. Die Dose bzw. Packung mit einem großzügigen Schluck Wasser in den Topf ausspülen ;)
  5. Gut heiß werden lassen. Zum Schluss die Auberginenscheiben vorsichtig unterheben und miterhitzen..

Dienstag, 13. August 2013

Gebratener Pak Choi mit "Hühnchen-Sesam-Tofu"


Eine gewisse Supermarktkette hatte vor ein paar Tagen Baby Pak Choi im Angebot. Ich musste natürlich gleich zwei Pakete mitnehmen ;) Dazu passt hervorragend Vollkornreis. Das Rezept reicht mit Reis dicke für zwei Personen. Am besten benutzt man ein Wok :)

Für den Hühnchen-Sesam-Tofu:
  • 200g Tofu natur (ich mag am liebsten den von Alnatura aus dem Kühlregal)
  • ca. 1 1/2 TL Hähnchensalz
  • 1/2 TL Sesamöl
  • Öl zum Braten
  1. Den Tofu zwischen zwei Brettern mit Gewichten 10 Minuten pressen. Anschließend in Würfel schneiden.
  2. Die Würfel in ein Schüsselchen geben. Zunächst das Salz dazugeben und vorsichtig umrühren, so dass alle Würfel was abbekommen. Dann das Öl dazu geben und durch Umrühren verteilen.
  3. Die Würfel in heißen Fett knusprig backen. Ich verstehe noch immer nicht wie die Magie dieses Salzes funktioniert, aber es macht eine ganz hervorragend knusprige Kruste um sämtliche Tofudinge.
Gebratener Pak Choi
  • 4 Baby Pal Choi
  • 1 mittelgroße Möhre
  • 4 Champinons
  • 5 cm großes Stück Zucchini
  • 3/4 Tasse heiße Gemüsebrühe (einfach i3/4 TL Instantbrühe von Alnatura mit kochendem Wasser angerührt)
  • Sojasauce
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Knoblauchzehe
  • weitere Gewürze: 1 gestrichener TL gemahlener Ingwer, 1 gestrichener TLgemahlener Koriander, 4 Fenchensamen
  • 1EL Speisestärke
  • 1/2 Avocado
  • 1EL Sesam
  • Öl zum Braten
  1. Zuerst das Gemüse vorbereiten: Knoblauch fein hacken. Pack Choi in Achtelspalten schneiden. Möhre in schräge Scheiben, Champigongs in Scheiben und die Zucchini in Stifte. Alles bereit stellen.
  2. Die Pfanne von vorhin mit Küchenrolle gründlich ausreiben. Das Hähnchensalz dominiert sonst auch den leckeren Gemüsegeschmack.
  3. Fett erhitzen und zunächst den Knoblauch und die Gewürze im Öl kurz aufwallen lassen. Dann die Möhren und Zucchini anbraten. Anschließend den Pak Choi hinzugeben und anbraten. 
  4. Mit einem Schuss Sojasauce ablöschen. 1/2 Tasse Gemüsebrühe dazu gießen und den Pak Choi gar ziehen lassen.
  5. Die Speisestärke in die restliche Gemüsebrühe geben und glatt rühren. In die Pfanne geben, umrühren und kurz eindicken lassen.
  6. Über Reis servieren und mit gewürfelter Avocado und Sesam bestreuen. Zum Schluss den Tofu oben drauf geben.

Sonntag, 11. August 2013

Sonntags-Zitronenkuchen


Ich wollte einen feinen Sonntags-Zitronenkkuchen. Gespickt habe ich in dem Basic Baking Buch, das ich noch hier herum stehen habe. Man muss nur ein paar Dinge ändern, dann wird es zum Klassiker ;)

Zutaten für eine ca. 25 Zentimeter Kastenform:

  • 4 Ei-Ersatz (3 Pauly oder No Egg)
  • 150g Zucker
  • 4TL Vanillezucker
  • 2 EL Rum
  • abgeriebene Schale von einer Bio-Zitrone
  • Saft von 1/2 Zitrone
  • 1 Prise Salz
  • 125g Mehl
  • 125g Speisestärke
  • 1TL Backpulver
  • 250g Alsan
  1. Alsan in einem kleinenTopf schmelzen.
  2. Ei-Ersatz nach Packung mit Wasser anrühren, dann Zucker und Vanillezucker dazu geben und alles schön schaumig rühren.
  3. Rum, Zitronenschale und Zitronensaft hinzufügen.
  4. Mehr, Speisestärke und Backpulver zusammen sieben.
  5. Abwechselnd Mehlmischung und Alsan unterarbeiten. Kräftig rühren.
  6. Eine Kastenform fetten und mehlen, Teig einfüllen und glatt streichen.
  7. Bei 180 Grad ca. 1 Stunde backen.

Montag, 27. Mai 2013

Crêpes mit Lauch-Pilz-Keese-Füllung

Wikipedia: "Eine Crêpe, auch Krepp geschrieben, (bretonisch krampouezhenn, pl. krampouezh) ist eine bretonische Form des Eierkuchens, die in ganz Frankreich ein beliebter Imbiss ist und auch in anderen Ländern zu finden ist."

Eierkuchen? Nen, das geht natürlich auch in vegan. Am Anfang hab ich da sehr viel experimentiert und war mit dem Ergebnis doch nie ganz zufrieden. Selbst die Crêpes die ich mal auf dem Weihnachtsmarkt hier gebacken habe waren so lala im Vergleich zu dem Crêperezept aus dem Veganomicon Seite 77 ;) . Und während ich dieses Rezept hier nicht abschreiben will, da ja Autoren mit Kochbüchern auch Geld mit ihrer Arbeit verdienen sollen, möchte ich das Rezept wärmstens empfehlen.

Was dieses Rezept so anders macht? Es schmeckt tatsächlich "eirig" durch einen Anteil Kichererbsenmehl. Und wenn man den Teig mindestens 30 Minuten im Kühlschrank stehen lässt, dann reißt auch in der Pfanne nichts auseinander. Außerdem muss man die Pfanne immer schön dünn gefettet halten. Aber dann gibt es perfekte Crêpes:

Zutaten für die Füllung für 2 Personen

  • 2 Kartoffeln
  • 1 Lauchstange
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 1 TL Gemüsebrühepulver
  • 1/2 Paket Sojasahne
  • 3 Handvoll Wilmersburger
  • Muskat, Salz, Pfeffer

  1. Kartoffeln würfeln, Lauch und Zwiebeln in Ringe schneiden.
  2. Zuerst die Kartoffeln anbraten, dann mit einem kleinen Schluck Wasser und Gemüsebrühepulver ablöschen und gar kochen. Das Wasser sollte verdunstet sein.
  3. Lauch und Zwiebeln dazu geben und mitbraten. 
  4. Sahne dazu gießen, umrühren und abschmecken.
  5. Den Käse unterrühren und die Pfanne vom Herd nehmen.
  6. Füllung auf die Crêpes geben, zusammenrollen und warmstellen.


Ich hatte noch 3 Crêpe übrig. diese habe ich dann mit Wilmersburger und Chorizo von Wheaty gefüllt. Das war auch extrem lecker. Sowohl den Wilmersburger, als auch die Chorizo habe ich auf dem Wochenmarkt in HD-Neuenheim bei dem tollen Stand von your-veggie-place gekauft. Hier gibt es auch einen Bericht über den Stand.
Und nun ein Freudentänzchen für den ersten veganen Wochenmarktstand in HD! :D


Sonntag, 26. Mai 2013

Meatballs & Pasta

Da Jamie Oliver, nimm das! Deine "Meatballs & Pasta" sind ab jetzt vegan ;)
Und das ist einfach und schnell (wenn man die Vleischbällchen schon vorher gemacht hat :) )


Zutaten (für eine Portion):

  • Eine Portion Spaghetti
  • 5 Vleischbällchen
  • Olivenöl
  • eine kleine Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen :)
  • Ein Schluck Rotwein
  • 1/2 Dose stückige Tomaten
  • ca. 6 Blättchen Basilikum
  • Salz und Pfeffer zum Abschmecken



  1. Pasta kochen, abgießen und bereit stellen.
  2. Olivenöl in der Pfanne erhitzen, Zwiebeln und Knoblauch fein hacken und glasig braten.
  3. Die Bällchen hinzugeben und kurz mitbraten. Dann mit Rotwein ablöschen.
  4. Die Tomaten dazugießen, würzen und kurz durchkochen lassen.
  5. Die fertigen Nudeln dazugeben, gut durchmischen und heiß werden lassen
  6. Kurz vor Ende das Basilikum hacken und unterrühren.

Freitag, 5. April 2013

Bob Marley Reispfanne

oder: Ananas-Cocos-Reispfanne mit Bohnen und Chili-Sesam-Tofuwürfeln dazu Erdnusssauce

Erster Schritt: Bob Marley in angemessener Lautstärke einschalten. Wer keine CDs o.ä. hat, dem sei folgender Youtube-Link ans Herz gelegt: Legend (full album)
Zutaten (1Person)
Für den Tofu:
  • 2 fingerdicke Scheiben Tofu
  • 1TL Mehl
  • 1/2 TL Hühnchengewürzmischung
  • 1-2EL Apfelsaft
  • 1 Schuss Sojasauce
  • etwas warmes Wasser
  • 1/2 TL Eiersatz
  • Salz, Pfeffer und Chiliflocken nach Belieben
  • 6 EL Sesam mit etwas Mehl vermischt
  • Sonnenblumenöl zum braten
  1. Den Tofu in Würfel schneiden, die restlichen Zutaten bis auf den Sesam vermischen.
  2. Die Tofuwürfel in den Teig tauchen und anschließend im Sesam wälzen.
  3. Die Würfel in ordentlich Öl ausbacken.
  4. Zum Abtropfen auch Küchenkrepp geben. Anschließend die Reispfanne zubereiten.
Für die Reispfanne:
  • eine Portion Reis(rest)
  • 1/4 frische Ananas, gewürfelt
  • 2 handvoll Kidney-Bohnen aus der Dose
  • 1TL Mapuche Feuer
  • 1 1/2 EL Cocosöl 
  • Salz, Pfeffer und Chiliflocken nach Belieben
  1. Die Ananasstücke in Cocosöl anbraten, Mapuche Feuer dazu geben.
  2. Bohnen und Reis zufügen und weiter braten.
  3. Zum Schluss mit Gewürzen abschmecken.
Für die Erdnusssauce:
  • 1EL Erdnussmus
  • 2-3EL Zitronensaft
  • etwas Wasser
  1. Alle Zutaten verrühren bis eine sähmige Sauce entstanden ist.
Die Reispfanne in einen tiefen Teller geben, die Tofuwürfel darüber geben und die Erdnusssauce drüber geben. Fenster auf, Sonne rein, Füße hochlegen und genießen.

Mittwoch, 3. April 2013

Taboulé

Das Geheimnis gelüftet!
Liebe Vegan-Clique, ihr wisst was ich meine ;)
Macht sich fast von selber und geht auf jeder Party weg. Am besten am Abend vorher zurechtmachen und dann im Kühlschrank durchziehen lassen.
(Hier mit Hefeflocken bedeckt)

Taboulé (gelernt von meiner Mitbewohnerin in Glasgow)

Zutaten für eine mittlere Schüssel:
  • 1 großer Bund glatte Petersilie
  • 1/2 Gurke
  • 1/2 rote Paprika
  • 1/2 gelbe Paprika
  • 2 Tomaten
  • 1 mittelgroße rote Zwiebel
  • Schale von einer Bio-Zitrone
  • Saft von ca. 3 Zitronen
  • 2TL gerösteten und gemörserten Kreuzkümmel
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Prise Zucker
  • ein paar Schluck Sojasauce
  • ungekochten (!!!) Couscous, ca. 1/2 Paket von Alnatura
  1. Gemüse in möglichst kleine Würfel schnippeln, damit es viel Oberfläche für Feuchtigkeit bietet.
  2. Petersilie fein hacken.
  3. Alle Zutaten in einer Schüssel mit dem Couscous vermischen. Hier kann ich keine genaue Grammangabe machen, da das immer ganz nach Gefühl läuft. Vorsicht, der Couscous quillt auf!
  4. Über Nacht oder mindestens 3 Stunden durchziehen lassen. Dann gegebenenfalls nachwürzen. Wenn es zu trocken ist noch etwas Zitronensaft und/oder Sojasauce nachfüttern. Der Taboulé sollte jedoch nicht matschig werden. 
  5. Mehr Petersilie geht immer, aber stets frisch und glattblättrig :)
  6. Ich füttere dem Taboulé vor dem Verzehr gerne noch einen frischen Schluck Sojasauce und Hefeflocken.
  7. Sehr lecker schmeckt dazu auch Joghurtsauce: ungesüßten (!) Sojajoghurt (z.B. Provamel) mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft glattrühren.